Aktuelle Informationen zum Breitbandausbau im Landkreis

März 2015

Es ist soweit: die neuen schnellen Internet-Anschlüsse werden in Kürze da sein. Dann werden fast 17000 Betriebe und Haushalte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Netz surfen. Einige werden sogar noch schneller unterwegs sein können: mit bis zu 100 MBit/s. Und das ist nicht alles: Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren. Um die Bürgerinnen und Bürger und die Unternehmen in OPR mit Breitband zu versorgen, hat die Deutsche Telekom 150 Knotenpunkte aufgebaut und rund 175 Kilometer Glasfaserkabel neu verlegt. Damit bietet die Telekom in Landkreis Ostprignitz-Ruppin den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gewerbetreibenden eine wichtige Infrastrukturverbesserung, denn die Breitbandversorgung wird immer mehr zu einem wichtigen Standortfaktor. 

DSL-Ausbau im ländlichen Raum: Eine Herausforderung

Die Verfügbarkeit von schnellen Internetanschlüssen ist nicht nur in und um Großstädte ein wesentlicher Standortfaktor. Dies wirkt positiv auf die Ansiedlung und den Erhalt von Unternehmen, sowie die Attraktivität des ländlichen Raumes. „Das ist eine großartige Nachricht für den Landkreis und unsere Bürgerinnen und Bürger“, sagt OPR-Landrat Ralf Reinhardt. „Ich freue mich, dass eine langjährige Vorbereitungs- und Begleitungsphase ihren positiven Abschluss findet. Durch das neue Netz hat unser Landkreis einen Standortvorteil, der uns allen zugutekommt.

„Mit Übertragungsraten von bis zu 50 Megabits pro Sekunde erhalten die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Ostprignitz-Ruppin Breitbandanbindungen, die es bisher überwiegend nur in Ballungsgebieten gibt“, erläutert Uwe Klawitter, Projektleiter der Telekom für den Breitbandausbau in Brandenburg. „Damit ist eine zukunftsfähige Lösung gefunden worden, die wichtig ist für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in der Gemeinde und im Landkreis. Auch die ansässigen Unternehmen profitieren von diesem Standortvorteil, denn Breitbandverbindungen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken“, so Klawitter weiter.

Die Internetgeschwindigkeit hängt davon ab, wie nah der Kunde am nächsten Knotenpunkt wohnt. Denn die herkömmliche Telefonleitung, über die der Datenstrom ab dieser Vermittlungsstelle geschickt wird, dämpft das Signal Meter um Meter. Ab einer Entfernung von rund fünf Kilometern spielt die Physik im Kupferkabel nicht mehr mit.

Hintergrund: Mehr Breitband für alle

Die Deutsche Telekom investiert wie kein anderes Unternehmen in den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen. Dafür gibt sie bis zu vier Milliarden Euro im Jahr aus. Wobei besonders der DSL-Ausbau auf dem Land kostspielig ist: Ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau kostet bis zu 70.000 Euro. Wo die Telekom den Ausbau nicht aus eigenen Mitteln finanzieren kann, spricht sie mit den Kommunen über Kooperationsmöglichkeiten und bündelt diese im Programm "Mehr Breitband für Deutschland". Seit 2008 wurden über 5.000 Kooperationsverträge im ganzen Bundesgebiet geschlossen. Knapp zwei Millionen Haushalte erhielten auf diese Weise schnelles Internet - zusätzlich zum Eigenausbau der Telekom. Das Unternehmen hat dafür über 24.000 Kilometer Glasfaser verlegt und mehr als 14.000 Multifunktionsgehäuse aufgestellt, das sind die grauen Verteilerkästen am Straßenrand.

Wie Kundinnen und Kunden an das schnellere Internet kommen

Die Kunden im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, die von den neuen Geschwindigkeiten profitieren wollen, müssen selber aktiv werden und ihren Vertrag erweitern oder einen Neuvertrag mit der Telekom schließen.

Interessenten für einen neuen Anschluss können sich außerdem unter www.telekom.de/verfuegbarkeit informieren, welche Produkte an ihrem Wohnort möglich sind. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom hat, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten nutzen, muss aber dafür aktiv werden und seinen bestehenden Vertrag ändern. Ein Anruf bei der kostenfreien Telekom-Hotline 0800 330 1000 genügt. Außerdem kann man sich auf der Internetseite www.telekom.de/schneller über weitere Angebote und Ansprechpartner informieren.

Ansprechpartner:

REG Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH
Christian Fahner
Tel. 03391 82209-0
E-Mail: cf@reg-nordwestbrandenburg.de