Viertes Ruppiner Wirtschaftsfest

August 2013 - Angenehme Temperaturen, regionale Spezialitäten, eine bestens „präparierte“ Location, gekühlte Getränke und viele gut gelaunte Gäste- das waren optimale Voraussetzungen für ein gelungenes 4. Ruppiner Wirtschaftsfest. 

Rund 200 Vertreter der Ruppiner Wirtschaft, von Institutionen, Verbänden und der Verwaltung nahmen die Einladung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft „Regionale Kooperation im RWK Neuruppin“ zu diesem Fest auf dem Areal der Sparkasse am Fontaneplatz gern an.

Der Schirmherr des diesjährigen Festes, Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde, sah in seiner Eröffnungsrede die Neuruppiner Wirtschaft gut für die Zukunft gerüstet und kündigte an, dass sich die Region für die bevorstehende Kreisgebietsreform „…durch starke Leistungen in Position bringen wird“. Ein erstes Highlight lieferte dann der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Markus Rück, mit der Ankündigung, dass seine Institution, anlässlich des 20-jährigen Jubiläums, 20 mal 10.000€ für die Kitas der Region zur Verfügung stellt.

Brandenburgs Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Ralf Christoffers, schickte seinen Blick in die neue Förderperiode 2014-2020. Einerseits werden sicher nur noch 55-60 % des Fördervolumens der jetzt auslaufenden Förderperiode zur Verfügung stehen, andrerseits kann aber auf Erreichtes aufgebaut werden. Einmal mehr hob er Neuruppin als positives und wegweisendes Beispiel für die Kooperation mit anderen Kommunen hervor.

In guter Tradition kamen auch wieder Unternehmer zu Wort. Helmut Schönwerth, Geschäftsführer der LADR GmbH Medizinisches Versorgungszentrum Neuruppin stellte den Zuhörern sein Unternehmen mit mittlerweile 60 Beschäftigten vor und lobte die Rahmenbedingungen vor Ort.

Die „Ruppiner Genießertour“ war eine Idee von Dietmar Ringel, der im Hauptberuf Journalist ist. Diese verbindet regionale Anbieter und Direktvermarkter in unterschiedlichen Touren. Ein Teil „seiner“ Akteure (Restaurant Kleines Haus in Linum, Linumer Landhof, Bäckerei Vollkern Rohrlack, Töpferei Hakenberg, Hakenberger Fleich GmbH und Schröder Reisen Segeletz) stellte sich vor und verwöhnte anschließend auch die Gäste des Festes mit regionalem Kulinarischem.

Für Furore im offiziellen Teil sorgte die Übergabe eines Offenen Briefes der drei Wirtschaftsinitiativen, Ruppiner Wirtschaftsgemeinschaft, Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse und der Wirtschaftsinitiative Westprignitz, an den anwesenden Hauptgeschäftsführer der IHK Potsdam, Renè Kohl. Die Initiativen haben sich damit, aufgrund der von der IHK geplanten Zusammenlegung der IHK Regionalcenter, auf einen gemeinsamen Vorschlag verständigt. Renè Kohl versprach „für Ende des Jahres eine gute Entscheidung für beide Regionen“.

Nach dem offiziellen Teil im Foyer der Sparkasse wurden die individuellen Gespräche auf dem dekorativ gestalteten Außengelände, unter anderem mit einer Ausstellung des Projektes „Kunst Kooperative Wirtschaft“, fortgesetzt. Musikalisch umrahmt von Sabrina Wölke und Viktor Scala, kulinarisch verwöhnt vom Restaurant Seegarten mit Produkten der „Ruppiner Genießertour“ und mit einer Showtanzvorführung des TC Schwarz Rot ging ein lauschiges Fest der Ruppiner Wirtschaft gegen Mitternacht zu Ende.