Rheinsberger Preussenquelle erweitert Produktionskapazität

Dezember 2013 - Das Mineralwasser der Rheinsberger Preussenquelle gibt es vorrangig in der gehobenen Gastronomie und ausgewählten Lebensmittelmärkten in Berlin und Brandenburg. Wegen gestiegener Nachfrage investiert das Unternehmen jetzt in eine größere Abfüllanlage. 

Die Rheinsberger Preussenquelle GmbH ist der kleinste Mineralwasser-Hersteller in Brandenburg, hat sich aber seit dem Produktionsstart in einer lukrativen Nische behaupten und kontinuierlich entwickeln können. Das Sommelier-Magazin kürte die Rheinsberger Spezialität zu einem der sieben Mineralwässer, die auf eine gute Karte gehören.

Das Mineralwasser wird in Glasflaschen "still" und "medium" sowie in Bag in Boxen zu 5 Liter abgefüllt. Das Wasser, gefördert aus einer unterirdischen Wasserblase in 170 Metern Tiefe, gibt es vorrangig in der gehobenen Gastronomie, ausgewählten Lebensmittelmärkten in Berlin und Brandenburg sowie unter der Marke "Theodor" in Bioläden.

Anders als bei den Massenabfüllern erledigen derzeit nicht die Abfüllmaschinen die Arbeit allein. In Rheinsberg gibt es jede Menge Handarbeit-wie in einer Manufaktur. Das Wasser wird von Mitarbeitern an mehreren Maschinen abgefüllt, mit Etiketten beklebt und kontrolliert. Die Kapazität liegt derzeit bei 300 bis 400 Flaschen pro Stunde.

Ob der großen Nachfrage stößt die Kapazität an ihre Grenzen. Aus diesem Grund soll nun, mit Hilfe eines Investors, in eine vollautomatische Abfüllanlage investiert werden, die dann eine Kapazität von bis zu 3500 Flaschen pro Stunde hat.



Weiterführende Informationen

Unternehmen

Rheinsberger Preussenquelle

 

Presse

Wasser marsch! (MAZ, 30.11.2013)