Kultur

Wo Kunst und Geschichte zusammen kommen

Karl Friedrich Schinkel und Theodor Fontane sind weit über die Brandenburger Grenzen für Ihr Schaffen berühmt und wurden beide in Neuruppin geboren. Die Region bewahrt die Tradition durch vielfältige Ausstellungen, Aufführungen und Festivals. Die fünf bedeutendsten Kultur-Festivals haben sich zum
Ruppiner festspiel Land zusammengeschlossen.

Synchrontheater, Theatersommer Netzeband
Kultur und Geschichte im Freiraum Ruppiner Land

 

Neuruppin

Seit 1998 trägt Neuruppin den offiziellen Beinamen „Fontanestadt“. Diese Namensgebung ist für die Kulturstadt Verpflichtung. Derzeit bereitet sie sich darauf vor, Theodor Fontanes 200. Geburtstag im Jahr 2019 (in Kooperation mit der Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse) würdig zu begehen.
Der bekannte Schriftsteller wurde 1819 hier geboren und ist allgegenwärtig in der Stadt. Fontanes Geburtshaus befindet sich in der Karl-Marx-Straße, in der 1907 auch ein Denkmal für den „Dichter der Mark“ errichtet wurde. Seit 2010 finden alle zwei Jahre zu Pfingsten die Fontane-Festspiele Neuruppin statt, die ein breit gefächertes Programm aus Musik, Theater und Literatur bieten. Das Museum Neuruppin beeindruckt die Besucher mit einer umfangreichen Sammlung der bekannten Neuruppiner Bilderbogen. Das repräsentative Zentrum der Stadt ist die Pfarrkirche, in der regelmäßig Konzerte oder Tagungen stattfinden.

 

Fehrbellin

Im Heimatmuseum Fehrbellin können Sie viel über die Geschichte der Region erfahren. Geschichtlich Interessierte sollten auch einen Abstecher nach Wustrau machen. Im Brandenburg-Preußen Museum wird die 500-jährige Geschichte Brandenburg-Preußens von 1415 bis 1918 unter den Hohenzollern dargestellt. Kunstliebhaber kommen in Wustrau ebenso auf ihre Kosten. In einigen Cafés und im herrschaftlichen Schloss gibt es regelmäßig Ausstellungen regionaler und überregionaler Künstler. Ein außergewöhnliches Theatererlebnis bietet Ihnen das Seefestival Wustrau. Am Ufer des Ruppiner Sees erleben Sie aufwendige Inszenierungen auf einer schwimmenden Bühne.

 

Lindow

Seit 1978 werden in Lindow die alljährlichen Sommermusiken veranstaltet. Zwischen Juni und August können Besucher in der beeindruckenden Barockkirche musikalische Highlights namhafter Ensembles und Künstler erleben. Liebhaber klassischer Klänge kommen auch an der Musikscheune Vielitz nicht vorbei. Hier werden Ihnen neben Sinfoniekonzerten und Operngesang auch Theateraufführungen und Autorenlesungen geboten.

 

 

Rheinsberg

Das Opernfestival in Rheinsberg wurde 1991 durch den Komponisten Siegfried Matthus initiiert und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Es findet jährlich im malerischen Schlosstheater sowie unter freiem Himmel statt. Die Musikakademie Rheinsberg lädt Sie ganzjährig zu Konzerten, Ballettaufführungen und musikalisch-literarischen Veranstaltungen in das Schlosstheater, den Akademiehof oder den Spiegelsaal ein. Im Schloss befindet sich ebenfalls das Kurt Tucholsky Literaturmuseum, dass den bekannten Dichter vorstellt, der 1912 mit der Erzählung "Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte" seinen ersten öffentlichen Erfolg feierte. Auch ein Besuch des Alfred-Wegner-Museums in Zechliner Hütte ist lohnenswert.

 

Temnitz

Die 200 Seelen-Gemeinde Netzeband im Amt Temnitz ist ein Zentrum für Kultur und Kunst. Seit 1996 findet im Juli und August der Theatersommer statt. Die Aufführungen unter freiem Himmel bestechen durch eine besondere Form der Inszenierung. Beim Synchrontheater spielen die Darsteller mit übergroßen und ausdrucksstarken Masken zu einem vorproduzierten Textband. Zusammen mit dem außergewöhnlichen Ambiente im Gutspark unterhalb der klassizistischen Temnitzkirche entsteht ein ganz besonderes Theatererlebnis.